Vorstand

Dr. Martin Sprungala,
Vorsitzender des Glogauer Heimatbundes e.V.

Martin Spungala

Geboren am 21. Februar 1962 in Dortmund. Die namenstragende Linie, der Urgroßvater, stammt aus dem Posener Landkreis Bomst, aus dem Dorf Mauche, heute Mochy, 45 km nordöstlich von Glogau.
Nach dem Besuch der Realschule und des Aufbaugymnasiums als Zeitsoldat im Raum Hamburg im Fernmeldebereich tätig. Anschließendes Studium der Geschichte, Geographie und Osteuropäischen Geschichte in Bochum mit Magisterabschluss. Es folgten weitere Tätigkeiten im Speditionswesen und Weiterbildungen, seit 1997 Beginn der Promotion mit Abschluss im Jahr 2000. Die Dissertation beschäftigte sich mit dem Siedlungsgebiet der Zisterzienser von Priment „Die deutsche Klostersiedlung Mauche (Mochy) und das Primenter Land (in Großpolen/ Wielkopolska) - zwischen Ethnizität und Konfessionalität“. Deren Gebiet reichte im Mittelalter bis vor die Tore Glogaus.
Seit 2001 bei der Landsmannschaft Weichsel-Warthe (LWW) tätig. Als deren Referent für Öffentlichkeitsarbeit Schriftleiter des monatlichen Mitteilungsblattes „Weichsel-Warthe“, zudem als Gründungsmitglied des „Deutschen Geschichtsvereins (DGV) des Posener Landes e.V.“ dessen Schriftleiter der Beilage „Posener Blätter“ in den Posener Stimmen. Seit 2005 federführend in der Redaktionsarbeit am „Jahrbuch Weichsel-Warthe“. Im Jahr 2007 kam als Betätigungsfeld das Bundeskulturreferat der LWW hinzu. Im Jahr 2010 Wahl zum Bundessprecher und Bundesvorsitzender der LWW und 2011 musste ich auch das Amt des Bundesgeschäftsführers übernehmen.
Autor vieler Publikationen: über 1.600 Artikel in über 35 Zeitschriften und Periodika, u.a. 34 im „Neuen Glogauer Anzeiger“ und 45 im 2005 eingestellten „Fraustädter Ländchen“. Für den „Freundeskreis Fraustädter Ländchen“ war ich seit 2003 als Referent für Öffentlichkeitsarbeit und Koordinator des Kontaktes nach Polen tätig. Autor von 8 Büchern, u.a. die beiden letzten: „Geschichte der Dörfer in der Glogau-Posener Grenzregion. Ein kurzer historischer Überblick.“ (2011) Und: „Chronik der Stadt Slawa und der Umgebung“ (2012), beide zweisprachig in Schlawa erschienen.
Die Dörfergeschichten sollen in einer zweiten erheblich erweiterten Auflage erscheinen. Der Übersetzer hat sich dies vorgenommen.
Als 2. stellv. Vorsitzender im Vorstand des Glogauer Heimatbundes von September 2012 bis Mai 2014.
Seit Mai 2014 zum Vorsitzenden des Glogauer Heimatbund e.V. gewählt.

Klaus Chr. Röhrbein
1. stellv. Vorsitzender des Glogauer Heimatbundes e.V.

Klaus Röhrbein

Mein Name ist Klaus Christian Röhrbein. Geboren bin ich im Jahre 1946 in Hannover. Mein Bruder Werner war noch in den letzten Kriegstagen als Fähndrich gemeinsam mit 5 weiteren Kameraden im Eichsfeld gefallen. Aufgewachsen bin ich gemeinsam mit 2 Jungen die mit ihren Eltern und 2 weiteren Familien in dem bis dahin von meinen Eltern allein bewohnten Gebäude der Bundesbahn. Nach der Flucht ein neues Zuhause fanden.
Nach dem Besuch der Volksschule, der folgenden Facharbeiterausbildung, im nächsten Jahr erwerb der Fachhochschulreife und im Anschluss das Abitur am Wirtschaftsgymnasium Hannover. Es folgte das Pädagogikstudium, erweitert durch Seminare in den 3 anderen Hannoverschen Hochschulen: TH, TIHO, MHH. Danach Tätigkeit als Lehrer später u.a. auch als Landesschulfernsehberater in der Landesmedienstelle Hannover. Ehrenamtlich war ich u.a. im BdV, bei den evangel. Schlesiern der LMS und der Stiftung Schlesien engagiert.
Was verbindet mich mit Schlesien und Glogau? Mein Vater war im 1. Weltkrieg Soldat in einem schlesischen Regiment und anschließend 1 Jahr als Freiwilliger in Schlesien engagiert. Die sich daraus entwickelnde lebenslange Freundschaft mit einem schlesischen Kameraden führte zu vielen Besuchen in Schlesien und auch nach dem 2. Weltkrieg blieb der enge Kontakt mit den nun im Westen lebenden Freund bestehen.
Meine Beziehungen zu Schlesien wurden vertieft durch meine frühere Ehefrau, deren Eltern aus dem Kreis Landeshut stammten und meiner jetzigen Lebensgefährtin, deren Wurzeln in Breslau liegen.
Und mit Glogau verbindet bzw. verband mich meine Freundschaft mit Prof. Dr. Ferdinand Urbanek und meine Bekanntschaft mit Dr. Klaus Rosenzweig, dem ehem. Stadtdirektor von Langenhagen.
Die Verbindung zum Glogauer Heimatbund e.V. entstand auf einem Seminar über den Verbleib der schlesischen Heimatsammlungen im Haus Schlesien vergangenen Jahres, auf welchem ich Herrn Hans-Karl Hänel und Herrn Prof. Dr. Alfred Palissa kennenlernte.
Im September 2012 von der Mitgliederversammlung zum 1. stellv. Vorsitzenden des Glogauer Heimatbundes e.V. gewählt.

Günter Sonnabend, 2. stellv. Vorsitzender des Glogauer Heimatbundes e.V., Schriftführer

Günter Sonnabend

Geboren 1938 in Glogau.
seit Juni 2016 2. stellv. Vorsitzender und Schriftführer

 

 

 

 

 

 

 
 
 
 
 
 
zurück zum Seitenanfang